Einfache Art, Rosen zu züchten: Legen Sie sie hin!

Die Anzucht von Rosen aus Stecklingen kann ein spannender und unkomplizierter Prozess sein, vor allem, wenn man die einzigartige Technik des seitlichen Einpflanzens anwendet. Mit dieser Methode können Sie neue Rosenpflanzen mit waagerechten Trieben vermehren, so als ob Sie sie zum Wachsen ins Bett legen würden. Hier finden Sie eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für die erfolgreiche Anzucht von Rosen mit dieser einfachen Methode:

Benötigte Materialien:
Stängel von reifen Rosenpflanzen
Gesunde Rosenstecklinge: Wählen Sie Stängel von reifen Rosenpflanzen aus und achten Sie darauf, dass sie lang genug sind, um bequem in den gewählten Behälter zu passen.
Behälter mit Entwässerungslöchern: Entscheiden Sie sich für einen Behälter, der die Länge der Stecklinge aufnimmt und eine gute Drainage ermöglicht.
Kultursubstrat: Eine Mischung aus Perlit und Vermiculit oder eine gut durchlässige Blumenerde.
Bewurzelungshormon: Pulver oder Gel zur Förderung des Wurzelwachstums.
Sprühflasche: Zur Aufrechterhaltung des Feuchtigkeitsniveaus.
Schritte:
Den Behälter vorbereiten: Füllen Sie das Gefäß mit einer Schicht aus feuchtem Perlit, um die Drainage zu erleichtern.
Vermiculite schichten: Geben Sie eine Schicht feuchtes Vermiculit auf das Perlit, so dass es gleichmäßig verteilt und leicht feucht ist.
Bereiten Sie die Stecklinge vor: Schneiden Sie die gesunden Stängel auf eine Länge von etwa 6 bis 8 cm ab und entfernen Sie alle Blüten und Knospen. Schneiden Sie die Enden schräg an, um mehr Oberfläche für die Wurzelbildung freizulegen.
Bewurzelungshormon auftragen: Tauchen Sie die abgewinkelten Enden der Stecklinge in Bewurzelungshormonpulver oder -gel, um das Wurzelwachstum zu fördern.
Stecklinge seitlich legen: Legen Sie die vorbereiteten Stecklinge waagerecht in den mit Vermiculit gefüllten Behälter und drücken Sie sie vorsichtig in das Medium. Lassen Sie ein Ende leicht frei.
Abdecken und feucht halten: Fügen Sie mehr feuchtes Vermiculit hinzu, um die Stecklinge teilweise zu bedecken, wobei die abgewinkelten Enden frei bleiben müssen. Verwenden Sie die Sprühflasche, um das Medium feucht zu halten, ohne es zu übergießen.
Schaffen Sie eine feuchte Umgebung: Decken Sie den Behälter mit einem Deckel oder einer Plastikfolie ab, um einen Minigewächshauseffekt zu erzielen. Sorgen Sie für einen gewissen Luftstrom und halten Sie die Luftfeuchtigkeit aufrecht.
Überwachen und abwarten: Kontrollieren Sie regelmäßig, ob es Anzeichen für Wurzelwachstum gibt. Besprühen Sie die Stecklinge bei Bedarf, um die Umgebung für die Wurzelentwicklung günstig zu halten.
Umpflanzen: Sobald sich die Wurzeln gebildet haben und neue Triebe erscheinen, pflanzen Sie die bewurzelten Stecklinge vorsichtig in einzelne Töpfe oder in den Garten.
Blühende Rose in einem Topf im heimischen Garten
Tipps:
Die Ausrichtung ist entscheidend: Legen Sie die Stecklinge waagerecht und mit einem Ende leicht frei, damit sie gut anwachsen.
Feuchtigkeit aufrechterhalten: Halten Sie das Medium gleichmäßig feucht, aber vermeiden Sie Staunässe.
Haben Sie Geduld: Das Bewurzeln kann einige Zeit in Anspruch nehmen, also haben Sie Geduld und sorgen Sie für eine gute Pflege, damit die Vermehrung gelingt.
Wenn Sie diese Schritte befolgen, können Sie mit der einfachen und innovativen Methode des seitlichen Einpflanzens effektiv neue Rosenpflanzen aus Stecklingen ziehen. Genießen Sie es, mit dieser unkomplizierten Methode schöne Rosen in Ihrem Garten zu züchten!

Das Rezept wird auf der nächsten Seite fortgesetzt (>)