Gympie Gympie: Eine der gefährlichsten Pflanzen der Welt – niemals annähern!

Die Gympie Gympie, auch bekannt als die „Pflanze des Selbstmords“ oder Dendrocnide Moroides Chew, gehört zu den gefährlichsten Pflanzen der Welt. Ihr wissenschaftlicher Name allein erzeugt Unbehagen, und es ist unvorstellbar, sich ihr ohne angemessenen Schutz zu nähern. Diese Pflanze hat aufgrund ihres ätzenden Effekts viel Aufsehen erregt und kann verheerende Auswirkungen haben, die bis zum Tod führen können.

Die Entdeckung der „Pflanze des Selbstmords“ reicht zurück zu dem Biologen Ernie Rider, der 1963 unbeabsichtigt mit den Blättern dieser Pflanze in Kontakt kam. Seine schmerzhaften Erfahrungen wurden wissenschaftlich dokumentiert und führten dazu, dass die Gympie Gympie als eine der gefährlichsten Pflanzen der Welt anerkannt wurde. Rider beschrieb einen unerträglichen Schmerz, der ihn für 2-3 Tage arbeitsunfähig machte, gefolgt von akuten Schmerzen, die weitere 15 Tage anhielten. Erst nach zwei Jahren ließ die Qual nach, doch selbst dann trat der Schmerz bei kalten Duschen erneut auf.

Riders Erfahrung ist kein Einzelfall, und es gibt zahlreiche Berichte über ähnliche Erlebnisse. Eine tragische Geschichte erzählt von einer 42-jährigen Frau, die nach einem Sturz in einen Graben während einer Fahrradtour von der Gympie Gympie betroffen war. Sie beschrieb das Gefühl, als ob sie mit Feuer in Berührung gekommen wäre, und der Höhepunkt des Schmerzes kam erst später. Ein australischer Soldat benutzte die Pflanze nach einer natürlichen Notdurft im Wald und verbrachte daraufhin drei Wochen im Krankenhaus. Nach seiner Entlassung erholte er sich nie vollständig und beendete sein Leben durch einen Schuss. Andere Opfer verglichen den Schmerz mit einer Verätzung durch Säure.

Die Dendrocnide Moroides, eine entfernte Verwandte der Brennnessel, gehört zur Familie der Urticaceae und verursacht einen extrem schmerzhaften Brenneffekt, der über Wochen anhalten kann. Obwohl nicht tödlich, führt der Kontakt mit dieser Pflanze zu furchterregenden Nebenwirkungen, die das Leben zur Qual machen können. Die Gympie Gympie, trotz ihrer herzförmigen Blätter, täuscht durch ihr ansprechendes Aussehen und erfordert äußerste Vorsicht, selbst bei leichtem Berühren.

Ursprünglich in Australien beheimatet, findet man die Gympie Gympie hauptsächlich an der Ostküste und anderen Teilen des ozeanischen Kontinents, einschließlich der Kleinen Sundainseln und Vanuatus. Im Queensland ist sie häufig anzutreffen, während sie in südlicheren Regionen seltener ist. In New South Wales gilt sie als gefährdete Art und steht unter Schutz, obwohl ihre Gefährlichkeit bekannt ist. Die Begegnung mit der „Pflanze des Selbstmords“ hat in den australischen Regionen, in denen sie vorkommt, dazu geführt, dass Menschen jeden Kontakt mit ätzenden Pflanzen vermieden haben.

Die Gympie Gympie hat sogar in Europa für Aufsehen gesorgt, als sie im Alnwick Garden im Northumberland, einem der bedeutendsten botanischen Gärten der Welt, als Teil einer Ausstellung über die 100 bekanntesten giftigen oder berauschenden Pflanzen der Erde gezeigt wurde. Ein leidenschaftlicher Botaniker namens Daniel Emlyn-Jones pflanzte die Gympie Gympie im Vereinigten Königreich an und sperrte sie sicher ein, komplett mit Warnschildern vor der Gefahr. Trotz ihrer verführerischen Beeren, von denen behauptet wird, dass sie essbar und angenehm sind, trauen sich nur wenige, sich dieser gefährlichen Pflanze zu nähern.

Das Rezept wird auf der nächsten Seite fortgesetzt (>)