Nachhaltiges Gärtnern: Plastikboxen als Mini-Gewächshäuser nutzen

In der Zeit des Lockdowns entdecken viele Menschen neue Aktivitäten für die ganze Familie, darunter auch das Gärtnern. Besitzer eines Gartens haben im April die ideale Gelegenheit, die ersten Samen zu säen. Doch auch Apartmentbewohner können ihre Leidenschaft für das Gärtnern ausleben, indem sie ihre eigenen Mini-Gewächshäuser aus Plastikbehältern herstellen. Hier ist ein Tipp, der alle Gartenenthusiasten begeistern wird!

Gärtnern ohne Garten:
Die Vision, Samen keimen zu sehen und das eigene Gemüse anzubauen, ist auch ohne Garten möglich. Die Lösung liegt in Plastikboxen, mit denen du dein eigenes ökologisches Mini-Gewächshaus gestalten kannst. Hier sind detaillierte Tipps, wie du ein nachhaltiges und erneuerbares Mini-Gewächshaus erstellst!

Benötigte Materialien:

  • Ein durchsichtiger Plastikbehälter mit Deckel
  • Qualitätsblumenerde
  • Saatgut
  • Optional: Einweg-Saatbecher oder Tassen (z. B. Kartonböden von Eierkartons)

Schritt-für-Schritt-Anleitung:

  1. Reinigung und Trocknung des Plastikbehälters:
  • Den Plastikbehälter gründlich reinigen und trocknen.
  1. Vorbereitung des Substrats:
  • Falls Einweg-Saatbecher verwendet werden, diese zu ¾ mit hochwertiger Blumenerde füllen. Bei Verwendung des Plastikbehälters diesen ebenfalls zu ¾ mit sauberer Erde befüllen.
  1. Aussaat der Samen:
  • Die Samen gemäß den Anweisungen auf der Verpackung pflanzen und ausreichend gießen, um sie zu befeuchten. Ein Sprühnebelgerät erleichtert diesen Schritt. Den Deckel des Plastikbehälters anschließend verschließen.
  1. Platzierung des Mini-Gewächshauses:
  • Die Wahl besteht zwischen der Verwendung des Mini-Gewächshauses drinnen oder draußen, abhängig von der Wetterlage. Bei mildem Wetter tagsüber nach draußen stellen, an einem gut beleuchteten Ort. Bei Verwendung drinnen darauf achten, dass es viel Tageslicht bekommt. Regelmäßig prüfen, ob der Boden bei Sonneneinstrahlung austrocknet. Bei Bedarf einfach etwas Wasser sprühen und die Erde feucht halten. Grundsätzlich sollte das Mini-Gewächshaus nachts drinnen bleiben.
  1. Ernte der Pflanzen:
  • Auf das Sprießen der Sämlinge warten, und das Ergebnis wird bald sichtbar sein. Sobald die Pflanzen gewachsen sind und den Raum im Mini-Gewächshaus überschreiten, den Deckel mit einem Eisstäbchen oder einem anderen Werkzeug öffnen. Wenn die Temperaturen nicht mehr den Gefrierpunkt erreichen, ist es nicht mehr notwendig, das Gewächshaus geschlossen zu halten. Allerdings daran denken, es nachts hereinzuholen.
  1. Umweltfreundliche Etiketten:
  • Die Behälter beschriften, um Pflanzen und Sorten zu erkennen und vor allem das Aussaatdatum zu behalten. Für 100% erneuerbare Mini-Gewächshäuser Etiketten aus Joghurtbechern und anderen Einwegbehältern recyceln.

Mit diesen detaillierten Schritten kannst du nicht nur nachhaltig gärtnern, sondern auch die Lebensdauer deiner Lieblingspflanzen verlängern. Trau dich an dieses natürliche Gartenprojekt und lass dich von der Verwandlung deiner Pflanzen begeistern!

Das Rezept wird auf der nächsten Seite fortgesetzt (>)