Wann ist die Passionsblume winterhart?

Die Passionsblume ist eine Pflanzengattung mit über 500 Arten. Ihr ursprüngliches Verbreitungsgebiet ist Süd-, Mittel- und Nordamerika. Die meisten Arten der Passionsblume stammen aus den tropischen und subtropischen Regionen Amerikas. Es gibt also nur wenige Arten, bei denen die Passionsblume winterhart sind. Aber diese Arten sind umso schöner. 

Passionsblume winterhart

Ihre fantastischen Blüten machen die Passionsblumen -hier eine Hybride- zu einem echten Star im mediterranen Garten.

Neben den Blüten ist die Frucht der Passionsblume, die Passionsfrucht, sehr beliebt. Allerdings ist es hierzulande eher schwer, schmackhafte Passionsfrüchte zu ziehen. Voraussetzung dafür ist genügend Wärme und Sonne. Passionsfrüchte kann man also vor allem in sonnig-warmen Wintergärten ernten. Vielfach wird vermutet, dass fehlende Bestäuber verantwortlich sind, wenn keine Früchte entstehen. Das ist nicht der Fall. Zum einem bestäuben auch heimische Insekten wie Hummeln die Passionsblüten, zum anderen sind viele Sorten selbstbefruchtend. 

Wann ist die Passionsblume winterhart – die Sorten

Von den über 500 Arten gelten die folgenden drei als nördlich der Alpen winterhart. Vor allen anderen ist die Blaue Passionsblume (Passiflora caerulea) winterhart, was sie auch sehr populär macht. Noch interessanter, da sie auch in nur mäßig kalten Regionen winterhart ist, ist die ‚Fleischgewordene‘ Passionsblume (Passiflora incarnata), die eine Winterhärte von bis zu -20° C aufweist. 

Passiflora incarnata

Diese winterharte Passionsblume gilt als Rekordhalter, da sie auch in kälteren Regionen als Passionsblume winterhart ist. Ihre Frosttoleranz liegt bei einem Spitzenwert von -20° C. Ihr botanischer Name bedeutet soviel wie ‚fleischgewordene‘ Passionsblume und nimmt dabei -wie auch in der Gattungsbezeichnung Passiflora- Bezug auf Jesus Christus (‚Et incarnatus est‘).  Sie stammt ursprünglich aus dem Südosten der USA und liefert das als Heilmittel verwendete Passionsblumenkraut. Die Winterhärte von P. incarnata übertrifft die der Blauen Passionsblume noch einmal deutlich. Diese Passiflora-Art hat wunderschöne Blüten, die mit ihren strahlenförmigen mittleren Blütenblättern ein echter Hingucker ist. 

Passionsblume winterhart

Sie blüht nicht nur toll, sondern ist winterhart – Passiflora incarnata (Foto: tdee photo cm/Shutterstock.com)

Die Blaue Passionsblume Passiflora caerulea

Unter den bekannten Passionsblumenarten ist vor allem die Blaue Passionsblume bedingt winterhart. Sie trägt den botanischen Namen Passiflora caerulea. Der Zusatz ‚bedingt‘ zur Winterhärte bedeutet, dass die P. caerulea nur unter bestimmten Bedingungen winterhart ist und draußen überwintern kann. Diese Bedingungen sind, dass es im Schnitt nicht kälter als ca. -7° C werden darf. Die Blaue Passionsblume ist also vor allem in milderen Regionen winterhart. So habe ich im Außenbereich des Kruidtuin im belgischen Leuven eine große Passiflora caerulea entdeckt, die noch im Spätherbst viele Blüten zeigte. Auch im Rheinland wachsen Blaue Passionsblumen draußen. Allerdings sollte man bei der Eigenschaft ‚milde Region‘ auch auf das Mikroklima des jeweiligen Standorts achten. Vor einigen Jahren habe ich sogar im kühlen Siegerland eine Blaue Passionsblume im Freiland gesehen, die eine komplette Pergola überwuchert hatte. Ein eindeutiger Beleg, dass die blaue Passionsblume winterhart ist. 

Passionsblume winterhart

Die Blaue Passionsblume ist nicht nur winterhart, sondern beschert Euch einen tollen Blütenreigen

Für das Auspflanzen der Blauen Passionsblume kann ich Euch also Mut machen, da diese Passionsblume winterhart ist. In den ersten Jahren braucht sie aber einen guten Winterschutz. Dieser kann aus Tannenreisig oder aus einer Mulchschicht aus Laub oder Stroh bestehen. Im Winter wirft die Blaue Passionsblume die Blätter ab, so dass Ihr für das Mäulchen auch das eigene Laub verwenden könnt.

Passionsblume winterhart

Blaue Passionsblumen, die zB. im belgischen Leuven ausgepflanzt wachsen und blühen.

Der Austrieb erfolgt je nach Verlauf des Frühjahrs im April oder Mai. Bis zur Blüte dauert es dann noch ein wenig, dafür könnt Ihr die Hochphase der Blüte im Sommer und Frühherbst erwarten. 

Passiflora lutea

Die leider selten erhätliche Passiflora lutea mit ihren kleineren hellgrünen bis weißen Blüten ist ebenfalls bedingt winterhart. Man findet Angaben mit optimistischen -15° C, allerdings dürft Ihr eine solche Zahl nur als kurzfristig mögliches Temperaturminimum betrachten. Auch bei der Passiflora lutea -sofern Ihr sie im Fachhandel findet- ist das Auspflanzen nur in milden Regionen und mit Winterschutz* sinnvoll.

Der beste Standort für winterharte Passionsblumen

Die Passionsblume ist eine bescheidene Pflanze, die nicht im Mittelpunkt stehen muss. Der Standort für die Pflanzung liegt im Schatten, wenn die Sorte der Passionsblume winterhart ist. Gut geeignet ist ein Platz am Rand der Terrasse unter einem immergrünen Gehölz (z.B. einem Mittelmeerschneeball). Von dort aus kann sie Rankhilfen wie Spaliere oder Pflanzgitter erobern und die Terrasse mit tollen Blüten umranken. Als Kletterpflanze sucht sich die Passionsblume für die Blüten und Laub die hellsten Stellen, denn für die Blütenbildung braucht sie viel, viel Licht.

Die Pflege der Passionsblume im Freiland

Das Auspflanzen der Passionsblume erleichtert natürlich die Pflege. Allerdings heißt das nicht, dass es nichts zu tun gibt, wenn die Passionsblume winterhart ist.

Passionsblume winterhart – der Schnitt

In jedem Fall müsst Ihr sie schneiden, denn so ist gewährleistet, dass sie im Frühjahr einen reibungslosen Start in die neue Saison hinbekommt. Wenn Ihr Euren mediterranen Garten im Dezember winterfest macht, schneidet Ihr die winterharte Passionsblume bis auf 10 cm zurück. Anschließend deckt Ihr die Pflanzstelle mit Reisig oder Mulch ab. Diese Schutzschicht entfernt Ihr im Frühjahr wieder, damit sich die Wurzeln der Passionsblume schneller wärmen. Und dann geht es auch schon los mit neuen Passionsblumenranken. 

So pflanzt Ihr die winterharte Passionsblume aus

Das Pflanzloch für die Passionsblume sollte ausreichend tief sein. Außerdem braucht der Boden eine gute Durchlässigkeit, damit keine Staunässe entsteht. An die Erde hat die Passionsblume keine besonderen Ansprüche. Ihr könnt aber einen organischen Langzeitdünger wie Hornspäne mit in das Pflanzloch geben. So bleibt die Passionsblume auch langfristig mit Nährstoffen versorgt.

Das Anpflanzen erfolgt am Besten im frühen Frühjahr, denn dann hat die Passionsblume bis zum ersten Winter Zeit, Wurzeln zu bilden und sich am neuen Standort zu etablieren.

Passionsblume winterhart

Bei guten Bedingungen klettert die Passionsblume in alle Richtungen und sorgt für besonders schöne Blütenbilder.

Gießen und Düngen bei der Passionsblume

Wenn Sie Ihre tollen Blüten bildet, benötigt die Pflanze ausreichend Wasser und Nährstoffe. Das heißt aber nicht, dass Ihr eine ausgepflanzte Passionsblume während des kompleten Sommers düngen müsst. Ich dünge in den ersten Jahren im frühen Frühjahr ein wenig mit einem Volldünger nach. Schon bald aber holt sich die Passionsblume die Nährstoffe selbst aus der Erde.

Da der Standort immer leicht feucht sein muss, müsst Ihr zumindest in trockeneren Zeiten für Bewässerung sorgen. Dabei hilft Euch aber auch der schattige Standort, denn dort sollte die Erde nicht ganz abtrocknen.

Im Freiland eine Passionsblume überwintern

Wenn eure Passionsblume draußen überwintern kann, solltet ihr sie gerade in den ersten Jahren am Besten für den Winter vorbereiten. Zunächst solltet ihr die Ranken der Passionsblume vor dem Winter nicht abschneiden, allenfalls ein wenig kürzen. Ein Teil der Ranken wird im Winter zwar absterben, aber ein anderer Teil wird grün bleiben und erleichtert den Wiederaustrieb. Für den Winterschutz solltet  ihr weiter die Pflanzstelle mit einer dicken Mulchschicht aus Blättern und Reisig bedecken. Diese dämmen die Wurzeln und versorgen die Pflanze gleichzeitig mit Feuchtigkeit und mit Nährstoffen. Im Frühjahr könnt ihr die Mulchschicht wieder entfernen. Liegt die Pflanzstelle der Passionsblume im Verborgenen, können Mulch und Reisig aber auch bleiben, wo sie sind.

Wenn die Passionsblume nicht winterhart ist

Neben den interessanten winterharten Arten der Passionsblumen sind auch noch einige schöne Arten für die Haltung als Kübelpflanze interessant. Ich selber habe eine Passiflora violacea schon seit Jahren im Kübel, die ich problemlos als nicht winterharte Passionsblume überwintern kann. 

Passiflora violacea

Die Violacea Passionsblume wird auch als Passiflora ‚Amethyst‘ bezeichnet und hat eine tolle pinkfarbene Blüte. Die Blütenblätter sind länger als bei der Blaue Passionsblume, was der Violacea eine besondere Eleganz gibt.

Passionsblume winterhart

Die Passiflora Violacea oder ?Amethyst?

Als nicht winterharte Passionsblume überwintern die Passiflora Violacea oder auch andere nicht winterharte Sorten in einem kühlen und hellen Winterquartier. Wenn es zu hell ist wie etwa in einem Gewächshaus, beginnt die Passiflora schon während des Winters mit dem Neuaustrieb. Das ist im Februar oder besser im März durchaus erwünscht. Allerdings sollte die Pflanze im Dezember eher nicht wachsen. Stellt sie also etwas in den Schatten anderer Überwinterungspflanzen. Wie gesagt, sie ist nicht aufdringlich. Ihr könnt sie auch schon beim Einräumen bis auf zwei Augen -das sind die Stellen der letzten Austriebe- kürzen. Es bleiben also zwei Augen unbeschnitten.

Passiflora vitifolia

Auch die Weinblättrige Passionsblume kann nicht draußen überwintern. Allerdings gefällt es ihr im Kalt-Wintergarten sehr gut, wo sie ihre tolle rote Blüte entwickelt:

Passionsblume winterhart

Besonders lange rote Blütenblätter sind das Merkmal der Passiflora vitifolia.

Im Winterquartier müsst Ihr ein wenig auf Schädlinge, insbesondere auf Spinnmilben achten. Diese verbergen sich auf den Blattunterseiten, was eine sorgfältige Kontrolle erfordert.

Passiflora edulis

Das Beste kommt zum Schluss: Ihr könnt die Passionsblume, oder besser ihre Frucht, die Passionsfrucht auch essen. Die Passiflora edulis liefert die bekannten und beliebten Maracuja. Dafür ist die Blüte dieser Art nicht besonders spektakulär, winterhart ist diese Passionsblume ebenfalls nicht.

Passiflora edulis Passionsblume überwintern

Eine der schönsten Blüten bei den Passionsblumen – Passiflora edulis (Foto: guentermanaus/shutterstock.com)

Nicht winterharte Passionsblumen überwintern

Passionsblumen sind auch als Kübel- oder Topfpflanzen robust und dankbare Pflanzen. Wenn die Passionsblume nicht winterhart ist, muss sie rechtzeitig vor dem Frost in ein frostfreies Winterquartier geholt werden. Je tropischer die Herkunft einer Passiflora ist, um so eher kann sie auch in der Wohnung überwintern. Sie braucht viel Licht, für das sie aber selber sorgt, indem sie dem Licht entgegenwächst. Eine Passionsblume aus den Subtropen, wie etwa die Passiflora violacea, kann aber auch zusammen mit anderen mediterranen Pflanzen in der Kalthaus-Überwinterung überwintern. Noch ein Tipp: Im Lubera Gartenshop könnt Ihr hochwertige Erde kaufen, die Eure Kübelpflanzen mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt.

Im Winterquartier fallen die Blätter ab und man kann die Haupttriebe auf ca. 1 Meter kürzen. So überwintert die Passionsblume in einer angenehmen Winterruhe und lässt sich bequem im Frühjahr wieder rausstellen. Ab April oder Mai bindet man die Haupttriebe wieder locker an das Spalier. Sobald es im April und Mai wärmer wird, beginnt der Austrieb und neue Blüten erscheinen. Je nach Wärmebedarf der Passionsblume dauert es manchmal etwas länger, bis Austrieb und Blütenbildung der Passionsblume erfolgt. Passionsblumenblüten begeistern aber auch im Spätsommer, wenn so manch andere Gartenblume die Blüte bereits eingestellt hat. 

Die Geschichte und Botanik der Passionsblume

Wie viele andere exotische Pflanzen, die im Zeitalter der Entdecker nach Europa gebracht wurde, gibt es auch zur Passionsblume eine interessante Geschichte. Christliche Einwanderer sahen in der besonders aparten und prächtigen Blüte ein Abbild der Passion Christi. Die fünf Staubblätter stehen für die fünf Wunden Christi, der innere Blütenkranz für die Dornenkrone, der Kranz der Blütenblätter für die zehn ‚guten‘ Apostel -ohne Judas und Petrus. Die eigentliche Herkunft der Blüte dürfte weniger biblisch sein. Wie alle Blütenpflanzen hat die Passionsblume eine Blütenform entwickelt, die sich der Entwicklung ihrer Bestäuber angepasst hat.

Übrigens habe ich mit meinen Töchtern ein nettes, kleines Spielchen entwickelt: Wer im Frühjahr die erste Blüte der Passionsblume entdeckt hat, erhält ein kleines Geschenk.

Foto und Text: Dr. Dominik Große Holtforth

Literatur: Christoph und Maria Köchel. Kübelpflanzen der Traum vom Süden. München 2003

Das Rezept wird auf der nächsten Seite fortgesetzt (>)