Zitronenbaum schneiden – eine Schritt-für-Schritt-Anleitung

Zusammenfassung: Zitronenbaum schneiden – eine Schritt-für-Schritt-Anleitung

Im Folgenden erhaltet ihr eine detaillierte Anleitung mit einer Fülle an Bildern, die euch zeigt, wie und wann ihr euren Zitronenbaum optimal schneiden könnt. Denkt daran, dass weniger hier mehr ist, da Zitronenbäume langsam wachsen und keine ausgiebigen Schnitte vertragen. Zudem erhaltet ihr wertvolle Pflegetipps, um euren Zitronenbaum bestmöglich zu pflegen.

Ist die Zitrone gesund, dann muß nur wenig geschnitten werden

Ein gesunder Zitronenbaum muss nur wenig geschnitten werden, damit Ihr viele Zitronen ernten könnt.

Wann der Zitronenbaum geschnitten wird

Auch wenn der Zitronenbaum im Vergleich zu anderen Zitruspflanzen etwas üppiger wächst: er wächst dennoch langsam. Deshalb wächst er auch viel weniger als etwa ein heimischer Apfelbaum und darf nur ganz moderat beschnitten werden. Ein drastischer Rückschnitt bei einem gesunden Zitronenbaum ist folglich keine gute Idee. Nur als Notfallmaßnahme ist ein Rückschnitt in Ausnahmefällen sinnvoll. Den Zitronenbaum schneiden müsst Ihr nur, wenn Pflanzenteile abgestorben sind (Erhaltungsschnitt) oder die Krone bei ausufernd wachsenden Ästen und Zweigen wieder in Form gebracht werden muss (Erziehungsschnitt).

Zitronenbaum schneiden: Gut proportionierte Zitronen passen gut in den Renaissance  Garten

Gut proportionierte Zitronenbäume passen sich gut in einen formalen Renaissance Garten ein, wie hier im Giardino Giusti in Verona.

Der richtige Zeitpunkt für den Zitronenbaum Schnitt

Der Erhaltungsschnitt kann zu jeder Zeit durchgeführt werden. Auf diese Weise entlastet Ihr Euren Baum. Dagegen ist für den Erziehungsschnitt das frühe Frühjahr, also die Monate Februar und März sinnvoll. Die Terrassensaison steht bevor, gleichzeitig ist der Zitronenbaum aber noch in der Winterruhe.

Den Zitronenbaum schneiden – eine Schritt für Schritt Anleitung

Das Schneiden beim Zitronenbaum ist garnicht so kompliziert. Vielleicht fangt Ihr -falls nötig, mit dem Erhaltungsschnitt an. Dabei kann man nicht sehr viel falsch machen. In dem Video könnt ihr mir beim Zitronenbaum schneiden zusehen: 

Der Erhaltungsschnitt beim Zitronenbaum

Es kann vorkommen, dass einzelne Zweige oder Äste absterben oder auf andere Weise beschädigt sind. Gerade in einem ungeeigneten Winterquartier kann es passieren, dass der Zitronenbaum Blätter verliert und Äste und Zweige absterben. Diese Äste und Zweige könnt Ihr während des gesamten Jahres abschneiden. Dabei setzt Ihr den Schnitt im letzten Stück des noch lebenden Asts an. Auf diese Weise kann die Pflanze die Schnittstelle wieder verschließen. Wenn ein gesamter Ast bis zur nächsten Verzweigung abgestorben ist, dann schneidet Ihr ihn möglichst glatt am nächstgrößeren Ast oder Stamm ab. So vermeidet Ihr, dass unschöne Stummel stehenbleiben.

Zitronenbaum: Das Vorgehen beim Erhaltungsschnitt

Beim Erhaltungsschnitt werden abgestorbene Äste und Zweige entfernt.

Die Schnittstelle ist immer vertikal. So ist gewährleistet, dass kein Wasser auf der Schnittfläche stehenbleibt. Dort könnten sich sonst Bakterien und andere Erreger sammeln und die Pflanze belasten.

Werden am Zitronenbaum ganze Äste abgeschnitten, wird glatt am Stamm abgeschnitten

Beim Entfernen von ganzen Ästen wird glatt am Stamm abgeschnitten.

Der Erziehungsschnitt bei der Zitrone

Beim Erhaltungsschnitt wird es Euch leicht gemacht: Alles, was abgestorben ist, muss entfernt werden. Beim Erziehungsschnitt jedoch, müsst Ihr selbst festlegen, wo Ihr schneidet. Dabei geht es in erster Linie um das Aussehen des Baumes und bei sehr großen Pflanzen um die ausreichende Versorgung des Kronneninneren mit Licht. Aber keine Angst: Falls Ihr beim Erziehungsschnitt unsicher seid, dürft Ihr mir gerne ein Foto Eures Zitronenbaums mailen. Ich gebe Euch gerne konkrete Tipps, wie Ihr Euren Zitronenbaum schneiden könnt.

Die Kronenform

Beim Erziehungsschnitt solltet Ihr der Krone eine schöne und Euch gefallende Form geben. Der Zitronenbaum wächst nicht ganz so kompakt -wie etwa der Orangenbaum- sondern eher ’stürmisch‘ in alle Richtungen. Daher empfiehlt sich, die Krone in eine halbrunde oder umgekehrte Dreiecksform zu bringen. Dabei verbreitert sich die Krone vom Stamm aus nach oben:

Zitronenbaummit halbrunder Krone

Ein Zitronenbaum mit halbrunder Krone

Die Entfernung von ‚Wasserschossen‘

Es kommt regelmäßig vor, dass ein Zitronenbaum schnell wachsende, sehr lange Triebe entwickelt. Diese als ‚Wasserschosse‘ oder auch ‚geile Triebe‘ bezeichnete Äste müssen entfernt werden. Sie sind leider nicht fruchttragend und daher unproduktiv. Die Wasserschosse können auch schon im Sommer, wenn sie entstehen, abgeschnitten werden.

Zitronenbaum: Der Erziehungsschnitt

Beim Erziehungsschnitt werden aus der Krone herauswachsende Triebe gekürzt.

Der Erziehungsschnitt – so geht’s

  1. Als erstes solltet Ihr Euren Zitronenbaum so aufstellen, dass er allein und vor einer hellen Wand steht. So könnt Ihr die Krone gut überblicken.
  2. Dann macht Ihr Euch gedanklich oder mit Hilfe einer kleine Skizze einen Schneideplan.
  3. Legt das Schneidewerkzeug bereit. In der Regel reicht eine Gartenschere, bei größeren Pflanzen braucht Ihr eine Baumschere.
  4. Reinigt die Scheren, damit es nicht zur Übertragung von Pilzen, Viren oder Bakterien kommt.
  5. Schneidet die nach oben wachsenden Äste auf eine gleiche Länge, schneidet aber möglichst wenig ab. Unter Umständen dauert es ein bis zwei Jahre oder Schnitte, bis sich die Äste in der Länge angeglichen haben.
  6. Sucht im Kroneninneren nach sich kreuzenden Ästen und entfernt den schwächeren.
  7. Sucht an der Kronenwurzel nach blattlosen, quer wachsenden Zweigen und entfernt diese. Damit erhaltet Ihr einen schönen Übergang vom Stamm zur Krone.
  8. Falls erforderlich, könnt Ihr den Zitronenbaum nach dem Schneiden umtopfen.

Den Zitronenbaum schneiden könnt Ihr bei gutem Wetter auch draußen im Garten. Vielleicht habt Ihr dort auch mehr Platz als im Winterquartier.

Pflege Zitronenbaum – Tipps

Euer Ziel muss sein, möglichst selten den Erhaltungsschnitt, dafür regelmäßig den Erziehungsschnitt anzuwenden. Dann wächst Euer Baum nämlich üppig. Damit das gelingt, solltet Ihr bei der Zironenbaum Pflege auf einige Grundregeln achten.

Der optimale Standort für den Zitronenbaum

Ein Zitronenbaum benötigt in der Freiluftsaison von April bis ca. November einen vollsonnigen und leicht geschützten Standort. Achtet darauf, dass die Blätter tatsächlich von Sonnenstrahlen erreicht werden. Häufig werden kleine Pflanzen von benachbarten Pflanzen oder Gegenständen beschattet und wachsen schlecht.

Bei guter Pflege blüht der Zitronenbaum fortlaufend und setzt neue Zitronen an.

Im Winter muss der Zitronenbaum vor Frost geschützt werden. Die Winterzeit beginnt je nach Region Anfang bis Mitte oder gar Ende November. Im Herbst, wenn es stürmt und es nasser wird, kann man den Zitronenbaum etwas näher ans Haus stellen. Dort findet er ein wenig Schutz. Grundsätzlich gilt aber, dass der Zitronenbaum so lange wie möglich draußen sein sollte.

Es ist vorteilhaft, den Topf auf Topffüße zu stellen oder auf andere Weise hochzustellen. Damit wird der Wasserabfluss gefördert. Auf gar keinen Fall darf der Zitronenbaum-Topf in einer Unterschale stehen, in der das Wasser stehen bleibt. Das kann gefährliche Staunässe begünstigen.

Den Zitronenbaum gießen und düngen

Zitruspflanzen benötigen wenig Wasser und werden daher nur gegossen, wenn die obere Hälfte der Erde abgetrocknet ist. Das könnt Ihr mit einem Feuchtigkeitsmesser* oder mit einer Fingerprobe in der Erde herausfinden. Als Faustregel solltet Ihr Euch merken, dass draußen stehende Zitronenbäume bei kühlen Temperaturen und Regen kein Wasser benötigen. Wenn es dagegen warm ist und Luftbewegungen die Verdunstung erhöhen, steigt auch der Wasserbedarf bei Zitruspflanzen

Dünger bekommt der Zitronenbaum in der Hauptwachstumszeit von ca. Mai bis August. Eine Düngung pro Woche reicht, es sollte aber immer nur dann gedüngt werden, wenn auch gegossen werden muss. Bei Lubera könnt Ihr hochwertigen Zitrusdünger kaufen.

Das Zitronenbäumchen umtopfen

Wenn der Zitronenbaum ordentlich wächst, benötigt er ca. alle zwei bis drei Jahre neue Erde und -wenn er weiter wachsen soll- einen größeren Topf. Der Topf muss unbedingt ein Abflussloch haben. Die Erde ist eine Mischung aus Pflanzerde und zu ca. 15% Quarzsand. In den unteren Bereich des Topfes mischt Ihr ein Drainagematerial wie Kies, Schotter oder Poroton für den Wasserabfluss unter. Dann setzt Ihr den Wurzelballen ein, bei dem Ihr vorher die Feinwurzeln ein wenig aufgerauht habt. Nachdem Ihr die Pflanze ausgerichtet habt, füllt Ihr den Topf mit Erde auf. Zur langfristigen Nährstoffversorgung könnt Ihr unter die Erde auch Hornspäne mischen. Oder Ihr könnt auch bei Lubera nährstoffreiche Topf- und Kübelpflanzenerde kaufen. Zum Schluss gießt Ihr den Baum einmal kräftig an. Nach dem Umtopfen, das im frühen Frühjahr erfolgt, braucht der Zitronenbaum ca. sechs Wochen keinen Dünger. Bitte beachtet, dass üblicher Weise das Kronenwachstum nach dem Umtopfen verlangsamt wird. Der Baum benötigt zunächst Zeit für die Wurzelbildung.

Überwinterung

Eine entscheidende Voraussetzung für den Pflegeerfolg ist die Überwinterung. Zum Glück gibt es dazu in den großen Orangerien eine jahrhundertelange Erfahrung. Danach ist es am Besten, wenn Zitronenbäume in einem kühlen Quartier hell stehen. Kühl bedeutet um die 5° bis 10° C, hell ist ein Süd- oder Südwestfenster. Ist es wärmer und/oder dunkler, kann es schnell Probleme mit Blattfall kommen. Auch wenn im späten Winter die Sonne wärmer wird, die Wurzeln aber noch kalt sind, droht Blattfall.

Als mögliches Winterquartier kommt daher ein

  • Kalt-Wintergarten,
  • ein Gewächshaus,
  • ein Überwinterungszelt
  • ein unbeheiztes Treppenhaus
  • eine Garage mit Fenster oder Pflanzenbeleuchtung*
  • ein Schuppen oder ein Stall mit Fenster

in Frage.

Das Rezept wird auf der nächsten Seite fortgesetzt (>)