Kühlschrank richtig einräumen – Stromverbrauch senken und bares Geld sparen

Lifehack: Das richtige Einräumen des Kühlschranks schafft nicht nur Ordnung, sondern kann auch den Stromverbrauch deutlich senken.

Eine effektive Maßnahme, um den Stromverbrauch zu senken und dadurch Geld zu sparen, ist das richtige Einräumen des Kühlschranks. So können Verbraucher diesen Lifehack anwenden.

Kühlschrank richtig einräumen – Stromverbrauch senken und bares Geld sparen

Laut dem Strom- und Gaspreis-Anbieter Yippie verursacht das ständige Öffnen des Kühlschranks zusätzliche Stromkosten, die sich definitiv vermeiden lassen. Dies geschieht, weil beim Öffnen der Tür wertvolle Kälte entweicht, wodurch das Haushaltsgerät zusätzlichen Strom benötigt, um die Temperatur auszugleichen.

Ein exemplarisches Beispiel: Das Öffnen des Kühlschranks ist vergleichbar mit dem Energieverbrauch einer 60-Watt-Glühlampe über den Zeitraum von zehn Minuten, die 0,01 Kilowattstunden Strom verbraucht. Laut Angaben des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft liegt der durchschnittliche Preis dafür momentan bei 46 Cent pro Kilowattstunde – basierend auf einem Jahresverbrauch von 3.500 Kilowattstunden (Stand 2023).

Wenn Verbraucher den Kühlschrank also täglich zehnmal öffnen, belaufen sich die Kosten auf 4,6 Cent pro Tag. Innerhalb einer Woche summieren sich diese auf 32,2 Cent. Bei konstantem Strompreis würde dies jährlich 16,74 Euro ausmachen.

Um diesen unnötigen Stromverbrauch des Kühlschranks zu reduzieren, gibt es einen einfachen Trick: das korrekte Einräumen des Geräts. Eine gezielte Anordnung der Lebensmittel ist essenziell, um lange Suchzeiten bei geöffneter Tür zu vermeiden.

Geldscheine und ein Stromzähler.

Kühlschrank richtig einräumen – an welchen Ort gehören die Lebensmittel?

In erster Linie sorgt ein geordneter Kühlschrank für mehr Sichtbarkeit. Gleichzeitig ist es sinnvoll, die Lebensmittel nach Temperaturzonen zu sortieren, da diese einen direkten Einfluss auf die Energieeffizienz haben. Stiftung Warentest empfiehlt daher diese folgende Anordnung:

Untere Etage (Glasablage)Verderbliche Lebensmittel wie rohes Fleisch, roher Fisch sowie FleischalternativenZwei bis vier Grad
Zweite EtageAufschnittVier bis sechs Grad
Mittlere EtageMilchprodukte und pflanzlicher JoghurtFünf bis sieben Grad
Obere EtageMarmelade, Margarine, SoßenAcht bis zehn Grad
GemüsefachObst und GemüseNeun Grad
Innenseite der TürGetränke und EierAcht bis zehn Grad

Kühlschrank richtig einräumen und von der Hitze fernhalten

Nicht nur die ideale Platzierung der Lebensmittel senkt langfristig den Stromverbrauch. Verbraucher sollten sich auch darüber hinaus Gedanken machen, dass das Haushaltsgerät ausreichend Belüftung benötigt. Denn nach Angaben von Stiftung Warentest ist ein Kühlschrank in der Regel bei Hitze „stromhungrig“.

Damit das Gerät zuverlässig und effizient arbeiten kann, sollte es nicht in der Nähe von Wärmequellen wie Heizungen, Öfen oder direkter Sonneneinstrahlung aufgestellt werden.

Das Rezept wird auf der nächsten Seite fortgesetzt (>)